Am 12.Februar halte ich im virtuellen Wien einen kurzen Vortrag über Midcomfort und diskutiere danach mit Bettina Götz von ARTEC Architekten Wien.  Dem hervorragenden Ankündigungstext habe ich nichts hinzuzufügen:

Ist das Wohnen der richtige Ort für Experimente, und wenn ja, für welche? Muss, darf, soll man den Komfort opfern für räumliche Innovation? Der Schweizer Architekt Lukas Imhof verneint das und plädiert für eine maßvolle und stabile „Architektur der Mitte“, die sich am Bewährten und Konsensfähigen orientiert. Schon in seinem modernekritischen Buch „Midcomfort“ (2013/2018) propagierte er die Tradition des wohnlichen Bauens, die die Bedürfnisse und Wünsche der Bewohner respektiert. Mit Verweis auf die Reformarchitektur des 20. Jahrhunderts polemisierte er gegen die „gefeierte Avantgarde mit ihrer unreflektierten Fortschrittsgläubigkeit“ und gegen die „papierraschelnde Ideologie des forciert Neuen“. Aber sind unsere Wohnbedürfnisse wirklich stabil und unveränderbar? Was ist eine angemessene Hülle für das Innenleben? Ist der Komfort das höchste Ziel – und lässt sich dieser Begriff auch als Kategorie des Stadtraums begreifen? „Der Wohnbau ist zwar in den meisten Städten der Inhalt, aber der Wohnbau allein erzeugt noch keine Urbanität“, sagen ARTEC Architekten, für die der Wohnbau im Verhältnis zur „Elastizität des Stadtkörpers“ ein zentrales Thema ist. Für sie ist das Unfertige – im kleinen wie im großen Maßstab – Teil der Wohnlichkeit, im Sinne räumlicher Reserven, die dem Unvorhersehbaren Spielraum lassen.

Organisiert wird der Anlass von der Österreichischen Gesellschaft für Architektur,  moderiert wird er von Gabriele Kaiser und Maik Novotny. Den Link zur natürlich virtuell stattfindenden Veranstaltung werde ich hier publizieren, sobald ich ihn habe.

Mit der Planetenbrücke aus Grandvilles „UN AUTRE MONDE“ wünschen wir Allen trotz der besonderen Umstände ein möglichst gelungenes 2021 und am Montag einen guten Start ins neue Berufsjahr!

Den neu geschaffenen Eingangsplatz am Ekkharthof haben wir bewusst leer gehalten – und uns gegen jegliche fest installierte Gestaltungselemente gewehrt. Bänke, Bäume und Brunnen wurden peripher angeordnet. Mit Camillo Sitte – „Das Freihalten der Mitte“ – im Hinterkopf und dem Ziel, eine frei bespielbare Fläche zu gewährleisten, auf der Märkte, Feste, Tänze oder auch mal eine Eisbahn Raum finden können. Und natürlich der in der Region bekannte Weihnachtsmarkt – der, sobald es die Pandemie wieder zulässt – in der Vorweihnachtszeit auf dem neuen Marktplatz stattfinden wird.

Inspiriert vom fest installierten Christbaumständer am Bullingerplatz in Zürich haben wir der Bauherrschaft vorgeschlagen, einen ebensolchen im Platz zu integrieren. So haben wir ein einfaches Betonrohr im Asphalt eingelassen, das mit einem Gussdeckel 11 von 12 Monate im Jahr geschlossen wird und die Nutzung des Platzes nicht behindert. Daneben haben wir einen so genannten Unterflurelektranten versenkt, der den Strom für die Beleuchtung liefert. Alles wurde so angeordnet, dass die wichtigsten Gehwege für Fussgänger, Rollstuhlfahrer, die Anordnung von Marktständen und die Aufstellfläche des Tanklöschfahrzeugs nicht behindert wird, dass der Blick auf den See nicht beeinträchtigt wird, der Baum aber von möglichst vielen Orten zu sehen ist – und nicht zuletzt, dass eine schöne Ensemblewirkung entsteht.

Und obwohl die Vorweihnachtszeit dieses Jahr auch am Ekkharthof ruhiger ist als sonst, steht nun der gewaltige, 13 Meter hohe Weihnachtsbaum wunderbar auf dem Ekkharthofplatz und verbreitet weihnachtliche Stimmung. Manchmal ist es in der Architektur einfach, Möglichkeiten zu schaffen – und so die Realität zu beeinflussen.

Und: Frohe Festtage allerseits!

Schon dass wir mit unserem Bau für die EMV der AVA Altenrhein für die Auszeichung „Die Besten“ – umgangssprachlich auch „die Häsli“ genannt – nominiert waren, hat uns sehr gefreut. Noch mehr freut uns jetzt, dass der Bau in die engere Wahl gekommen ist und sogar eine Anerkennung bekommen hat. Dank an Hochparterre für die Auszeichnung und Gratulation an Loeliger Strub, Buchner Bründler und LLJ Architectes zum Gewinn der Häschentrophäen.

 

 

Anfangs Dezember letzten Jahres ergab es sich, dass zwei Wettbewerbsabgaben zur gleichen Zeit stattfinden sollten: Die Erweiterung der Produktionsstätte der Appenzeller Alpenbitter in Appenzell und die Neugestaltung des Obstmarktes in Herisau. Wir nutzten die Gelegenheit, um ein lange geplantes und immer wieder verschobenes Projekt in Angriff zu nehmen: Visualisierungen in jener Jaxonkreidetechnik zu erstellen, welche die Analogen um Miroslav Sik am Lehrstuhl von Fabio Reinhart in den 1980er Jahren an der ETH entwickelt und benutzt hatten. Nicht ohne Mühe und nur dank der Hilfe von Christoph Mathys gelang es uns schliesslich, an einem langen Wochenende vier Visualisierungen fertigzustellen.

Während wir den Wettbewerb in Appenzell gewinnen konnten, belegten wir in Herisau mit unserem Projekt „Clara“ lediglich den 3.Platz. Die Dokumentation dazu ist jetzt dennoch online.

Und im Jurybericht immerhin der schöne Satz – der mich, obwohl er vermutlich nicht uneingeschränkt positiv gemeint war – sehr freut: „Mit suggestiven, grossflächigen Bildern und einer klaren und eleganten Architektursprache wird beim Projekt «Clara» die Stimmung eines städtischen Platzraumes des ausgehenden 19. Jahrhunderts evoziert.“ 

Von allen schnell zusammengegoogelten erinnerten Herbstgedichten gefällt mir jenes von Theodor Storm am besten – es unterläuft den üblichen, lyrischen Herbstkitsch mit seinen zwei äusserst knappen, abschliessenden und wenig romantischen Teilen, die jeweils nur aus einer Strophe bestehen:

Die Sense rauscht, die Ähre fällt,
Die Tiere räumen scheu das Feld,
Der Mensch begehrt die ganze Welt.

Und sind die Blumen abgeblüht,
So brecht der Äpfel goldne Bälle;
Hin ist die Zeit der Schwärmerei,
So schätzt nun endlich das Reelle!

Und so gingen Carlos Wilkening und ich letzte Woche nach der letzten Sitzung der Baukommission über das herbstlich stille Gelände des Ekkharthofs und freuten uns am reellen Leben, das dort Einzug gehalten hat. Als eine der letzten Baumassnahmen wurde der kleine Garten der Wohngruppe für ältere Leute nach den Plänen von Markus Cukrowicz fertiggestellt. Das Guckloch, das sich die Bewohnerinnen gewünscht hatten, um von oben den Betrieb in unserer Turnhalle zu beobachten, hat der Landschaftsarchitekt an den Boden gespiegelt und so auf dem Rundgang durch den Garten einen kleinen, besonderen Ort geschaffen. Die Bewohnerinnen und Bewohner würden ihren neuen Garten sehr schätzen, wurde uns gesagt.

Die alte Sitzbank haben sie irritierend asymmetrisch vor das Fenster gestellt, das kleine Tischchen schiebt sich nicht weniger irritierend über den Rand der runden Asphaltfläche ins Gartenbeet hinein. Der Alltag und das Leben halten sich nicht an unseren Plan und nicht an unsere vermeintliche Symmetrieachse*. Die schwärmerischen Bilder, die wir uns von dieser poetisch gemeinten Stelle unseres Hauses gemacht hatten, werden jetzt durch die Realität ersetzt.

Gut so.

 

* Vermeintlich, weil das runde Fenster nicht symmetrisch in die Fassade gesetzt wurde, sondern symmetrisch zum Innenraum – der nicht mittig in die Aussenform gesetzt ist. Obwohl die Abweichung fast einen Meter beträgt, hat das nie jemand bemerkt.  

In Betrieben der Lebensmittelindustrie fallen organische Stoffe an, die nicht verwertet, aber aufgrund ihres hohen Wassergehaltes auch nicht verbrannt werden können. Für derartige Abfälle ist die biologische Abfallbehandlung das Mittel der Wahl: In einem kontrollierten Faulprozess wird Biogas und Wärme gewonnen und als Energieträger weiterverwendet. Die bestehende Annahmestelle der ARA in Altenrhein ist an ihre Kapazitätsgrenze gestossen und wird zur Zeit erweitert und saniert. Die Bauarbeiten machen rasant Fortschritte und die skulpturale Volumetrie der neuen Cosubstratannahmestelle ist bereits erkennbar. (-> zum Projekt)

 

 

Gestern nachmittag fand der Spatenstich zu unserem Ersatzneubau am Lindenhof statt. Dank der Firma Brühwiler Kundenmaurer GmbH konnte die Bauherrschaft (und der Architekt..) für einmal nicht nur mit der Schaufel, sondern sogar mit dem Bagger den symbolischen Aushub beginnen. Danke auch an die Krattiger Holzbau AG, die den Anlass organisiert hat.

Und danke natürlich an die Bauherrschaft: wir hoffen, dass die gemeinsam entwickelte Absicht, eine alternative zum Einfamilienhaus und zum gesichtslosen Mietwohnungsbau anzubieten, aufgehen wird – und sind sicher, dass die fünf etwas ungewöhnlichen Mietwohnungen bald vermietet sein werden. Anstelle von Geschosswohnungen oder freistehenden Häuschen sind im Projekt fünf 3-geschossige Wohneinheiten in drei verschiedenen Varianten geplant, die zum Mietpreis einer Wohnung den Komfort eines Einfamilienhauses und Aspekte von gemeinschaftlichem Wohnen anbieten werden. Sie orientieren sich auf einen gemeinsamen Hof und einen gemeinsamen Aussen- und Erschliessungsbereich. Anstelle eines privaten Gartens oder Balkons tritt eine gemeinsame Vorzone, die unter dem weit ausladenden Scheunendach angeordnet ist und die – ja nach Wohnungstyp – direkt ins Wohnzimmer oder die Küche führt.

Wir freuen uns auf den weiteren Bauverlauf und auf die Bauvollendung im nächsten Herbst – und auf das neue Leben, dass dann am vormals etwas verwaisten Lindenhof einziehen wird.

Update 22.09.2020

Swiss Meteo kündigt für Freitag Regen bei 11°C an. Wir werden also drin feiern müssen – und aufgrund der aktuellen Situation alle Kontaktdaten erfassen. Desinfektionsmittel und Masken stehen zur Verfügung. Wir werden, sollte es denn nötig sein, dafür sorgen, dass nicht mehr als 100 Personen in den Räumen sein werden. Wir bitten alle Gäste um verwantwortungsvolles Verhalten und die Angehörigen von Risikogruppen um besondere Vorsicht. 

Für alle, denen das Risiko zu gross ist oder die aus anderen Gründen nicht dabei sein können, werden wir um 18.30Uhr auf dem grossen Monitor im Sitzungszimmer ein Zoom-Meeting übertragen, sodass wir wenigstens digital anstossen können. 


Wir laden Euch herzlich ein, mit uns auf unsere neuen Büroräumlichkeiten anzustossen!
Und zwar am

Freitag, 25.09.2020
ab 17:00 Uhr

an der Seestrasse 367 in Zürich Wollishofen.

Das Catering macht der Ekkharthof zusammen mit dem 4-Linden-Traiteur der Zürcher Eingliederung – unsere bewährten Partner auch für unsere kleine Möbelfirma WIMM.

Anreise mit Tram N°7 bis Post Wollishofen, mit der S8, der S24 oder dem Bus N°70 bis Bahnhof Wollishofen – oder mit dem Kursschiff N°3731 bis Zürich Wollishofen See.

Wir hoffen auf schönes Wetter, sodass wir hauptsächlich im Garten sein können. Eine Liste für Kontaktdaten wird aufliegen und wir bitten alle Gäste, sich einzutragen.